Lymphdrainage

Lage der Lymphknoten

Bei der Lymphdrainage wird die Gewebsflüssigkeit, die die Zwischenräume zwischen Haut, Unterhaut, Bindegewebe und Muskulatur ausfüllt, durch Streichungen abgeleitet und dann über das Lymph- und Venensystem in den Körperkreislauf abtransportiert.

 

Die verwendete Technik ähnelt einer Massage, ist aber kein Massagegriff und erfolgt durch langsame, kreisende, mit der Hand oder Fingern durchgeführte Druckimpulse auf größere Lymphgefäße.

Durch einen sanften rhythmischen Wechsel von Kompression und Entlastung wird die Flüssigkeitsaufnahme der Lymphkapillare angeregt, die Lymphe wird abtransportiert und es entsteht eine Druckminderung im Gewebe.

 

Behandlungsziel der Lymphdrainage sind eine Schmerzlinderung, eine Ödemverkleinerung, eine Druckminderung im Gewebe, eine Gewebslockerung, sowie eine Lymphgefäßentspannung. Weiterhin wird die Lymphaufnahme verbessert, die Lymphmuskulatur gereizt und eine Neubildung von Lymphgefäßen und somit Lymphbahnen angeregt.

Anwendungsgebiete: 

Schwellungen

Ödeme

 

...die entstanden sind durch 

- Knochenbrüche

- Operationen

- Tumore oder

- Entzündungen bei denen Lymphgefäße verletzt  wurden